Fragen und Antworten

JoyBion ist sicherlich wirksam gegen Pilze, Schimmelpilze, Sporen und Hefen, die in der Luft vorhanden sind, sowohl wenn das Ionisierungsprogramm verwendet wird, als auch (und noch mehr) wenn die Ozon-Desinfektionsfunktion aktiviert ist, die eine ausgeprägte Wirkung gegen Pilzbefall hat.

Es kann deutlich diese Elemente aus der Luft entfernen, aber beispielsweise nicht von den Wänden, daher kann es nicht als Schimmelschutz angesehen werden.

Der Ionisator JoyBion emittiert Ionen in einem Verhältnis von 1,2 Millionen negativen auf eine Million positiver Ionen. Die negativen Ionen sind also bewusst etwa 20 % mehr als die positiven. Diese Werte beziehen sich auf eine Messung mit einem speziellen Instrument vor den Elektroden des Geräts, also dort, wo die Ionen erzeugt werden.

Die Werte werden völlig anders ausfallen, wenn sie außerhalb des Geräts gemessen werden, da die Ionen, sobald sie in die Luft freigesetzt werden, ein auf der Umgebungssituation basierendes Gleichgewicht erreichen, die von mehreren Variablen wie dem Gasgemisch der Luft, der relativen Luftfeuchtigkeit und anderen Umweltfaktoren abhängt.

Es ist wichtig, vorauszuschicken, dass der Ionisator-JoyBion mit einer Technologie namens „Kontrollierte bipolare Ionisierung“ arbeitet, dank der das Gerät ständig die Emission von positiven und negativen Ionen kontrolliert.

Hinsichtlich der Funktion kann man sich ein Cuttermesser vorstellen, wo die Klinge negative Ionen darstellt - und der Griff, der die Klinge enthält, positive Ionen + darstellt.

Wenn man bedenkt, dass negative Ionen mit der „Reinigung“ der Luft zu tun haben, ist es leicht zu verstehen, dass die Klinge, die sie im Beispiel repräsentiert, ein wenig aus dem Griff herausgeschoben werden muss, um Viren und Bakterien anzugreifen und abzutöten, so wie es beim Schneiden mit einem Cuttermesser geschieht. Der Griff (positive Ionen) hingegen dient dazu, die Aggressivität der Klinge selbst einzudämmen, sie also gerade so viel herauszuschieben, dass sie ihre Aufgabe erfüllen kann, ohne sie zu sehr herausstehen zu lassen, weil sie zu aggressiv und gefährlich werden könnte.

Dieses Bild erklärt die Funktionsweise von KBI (Kontrollierter bipolarer Ionisierung), bei der die positiven Ionen, wie der Griff des Cuttermessers, die Funktion haben, die Kettenreaktion einzudämmen und nur ein kleines Ungleichgewicht zugunsten der negativen Ionen zu erzeugen -, gerade genug, damit diese ihre Funktion der „Reinigung“ der Luft erfüllen können. Auf diese Weise wird ein kontrolliertes Niedertemperaturplasma erzeugt. Wären stattdessen keine positiven Ionen zur „Steuerung“ vorhanden, würde sich eine unkontrollierte Kettenreaktion entwickeln, die typisch für ein unkontrolliertes Niedertemperaturplasma ist und zu übermäßigen und unkontrollierten Ozonemissionen führt.

Der Ionisator JoyBion hat in seiner Einzigartigkeit die Fähigkeit, eine kontrollierte bipolare Ionisation und auf Wunsch auch Ozon mit einem zeitgesteuerten Befehl zu erzeugen. Während des Ozonisierungsprozesses gibt das Gerät gleichzeitig eine kontrollierte bipolare Ionisation ab. Beide Funktionen sind wichtig im Kampf gegen Milben.

Die kontrollierte bipolare Ionisierung wirkt effektiv gegen die Ausscheidungen von Milben, Mikropartikel von 0,3 Mikrometern, die in der Luft fliegen und bei bestimmten Allergikern schwere asthmatische Erscheinungen hervorrufen.

Der JoyBion arbeitet effektiv mit KBI, indem er fast alle in der Luft schwebenden Mikropartikel, darunter auch einen großen Teil der Allergene, abbaut. Die Luft wird reiner und atembarer und die durch diese unzähligen Partikel verursachten Atemwegsprobleme werden reduziert, einschließlich der Probleme durch Ausscheidungen von Hausstaubmilben.

Davon ausgehend, dass bereits die Ionisation genügend Vorzüge bietet, welche die Anschaffung von JoyBion interessant zu machen, hören die Vorteile des Gerätes damit nicht auf. Wenn die Ozonisierung für eine mittellange Zeit (90/180 Minuten) aktiviert wird - nicht in Gegenwart von Personen und mit möglichst freier Exposition von Kissen, Matratzen und Decken -, wirkt das vom JoyBion abgegebene Ozon auf alle Oberflächen und Falten der Stoffe, auf denen die Milben leben, und sorgt für eine wirksame Bekämpfung. Bei einer täglichen Behandlung, die nach Möglichkeit sogar zwei- oder dreimal am Tag wiederholt wird, sollten sich die Vorteile innerhalb weniger Wochen zeigen.

Es wäre ratsam, die Ionisierung kontinuierlich zu verwenden, um den Gehalt der in der Luft schwebenden Partikel niedrig zu halten, und mindestens eine tägliche Ozonisierungsbehandlung von mindestens 90 Minuten, besser noch 180 Minuten, durchzuführen, um die geringstmögliche Anzahl von Milben in den Stoffen zu erreichen. Die Ionisierung der Luft fördert auf wichtige Weise ihre Belebung und bringt sie in elektrischer Hinsicht wieder ins Gleichgewicht. Natürlich ist es nicht auszuschließen, dass der Raum regelmäßig desinfiziert und belüftet werden muss, um den normalen Luftwechsel und die Zufuhr von neuem Sauerstoff entsprechend der organischen Belastung durch die Bewohner zu begünstigen.

Milben ernähren sich von den organischen Elementen, die der Mensch durch seinen Stoffwechsel auf Oberflächen (z. B. auf dem Bett) hinterlässt, daher entzieht eine korrekte Hygienisierung, auch mit Ozon, den Milben die Nahrung und begünstigt das Verschwinden von Allergieproblemen. Außerdem sind es nicht so sehr die Milben, die eine allergische Reaktion hervorrufen, sondern ihre Ausscheidungen. In diesem Fall reduzieren oder eliminieren sowohl die Ionisierung als auch die oxidative Wirkung des Ozons die mikrobielle Vermehrung aufgrund dieser organischen Abfälle, wodurch das Problem deutlich reduziert wird.

Der JoyBion schafft Vitalität in der Umgebung, nicht Sterilität. Dieses erstaunliche Gerät hat die Fähigkeit, in zwei Betriebsarten zu arbeiten: „Ionize“, ionisiert mit kontrollierter bipolarer Ionisierung und „Sanitize“, desinfiziert bei Bedarf durch Erzeugung von Ozon.

Der „Sanitize“-Modus sorgt für eine wichtige Desinfektion der Umgebung, indem er im Inneren vorhandene Viren und Bakterien abtötet. Der „Ionize“-Modus erzeugt ständig einen gesunden Mix aus positiven und negativen Ionen, der die Verbesserung der Luft und damit des Lebens maßgeblich beeinflusst. Die Wirkung von JoyBion auf die Luftqualität ist vergleichbar mit der eines Spaziergangs in den Bergen oder allgemein in der Natur, eine äußerst gesunde Erfahrung. Es gibt wichtige Forschungsergebnisse, die die vielen positiven körperlichen und geistigen Auswirkungen auf das Wohlbefinden durch die Ionisation zeigen.

Eines der Hauptmerkmale der JoyBion-Geräte ist, dass sie ständig bipolare Ionisation, d. h. positive und negative Ionen erzeugen. Um zu überprüfen, ob das Gerät diese Ionen abgibt, muss ein spezielles Messgerät verwendet werden; wenn jedoch die Kohlefaserelektroden im Inneren des Geräts intakt sind, kann man davon ausgehen, dass der JoyBion eine gesunde Ionisierung erzeugt. Erst nach vielen Jahren kann es Probleme mit diesen Fasern geben – in diesem Fall können sie ersetzt werden.

Um die Ionenemission zu optimieren, müssen die Kohlenstofffasern an den Elektroden regelmäßig gereinigt werden, um sicherzustellen, dass sie immer optimal arbeiten. 

Unsere Filter sind keine HEPA-Filter und entsprechen nicht der oben genannten Norm, einfach aus dem Grund, weil unsere Geräte mit Ionisatoren funktionieren und der Filter nur dazu dient, die Rückstände der bereits getöteten Krankheitserreger aufzunehmen. Wir erklären Ihnen hier die Unterschiede.

Filtervorrichtungen mit HEPA-Filtern oder von geringerer Qualität filtern die Luft so wie sie ist und erfassen in ihrem Netz ausschließlich die Verunreinigungen und Krankheitserreger in der Luft, die durch den Filter strömt.

Unsere Ionisatoren leisten viel mehr, sie emittieren Millionen von Ionen pro Minute, die von dem fortschrittlichen Lüfter, mit dem sie ausgestattet sind, in die Luft des Innenbereichs "gedrückt" werden. In wenigen Sekunden erreichen diese Ionen jede einzelne Ecke und alle ausgesetzten Oberflächen der Umgebung, greifen Viren, Bakterien, VOCs, Pollen usw. an und neutralisieren sie in kurzer Zeit. Anschließend bleiben die "Rückstände" in der Luft inaktiv und werden vom Filter unserer Öko-Bionisatoren aufgenommen. Dieser Filter hat die wesentliche Funktion, zu verhindern, dass die Partikel der getöteten Schadstoffe vom Lüfter in die Umgebung zurückgedrängt werden, was, wie oben erwähnt, hauptsächlich dazu dient, die Ionen auf ihre reinigende "Funktion" zu lenken.

Die Funktion unserer Bionisatoren besteht nicht darin, die Krankheitserreger in einen Filter zu "packen", sondern sie in der Luft selbst zu zerstören und sie dann im Filter zu sammeln oder nach dem Töten fallen zu lassen. In HEPA-Filtern und anderen weniger entwickelten Filtern sammeln sich aktive Viren und Bakterien an. Wenn sie geleert, gereinigt oder ersetzt werden, besteht ein großes Risiko, dass noch aktive Krankheitserreger berührt und eingeatmet werden, während in unseren Filtern Ionisatoren Propacare nur Rückstände von Krankheitserreger vorhanden sind, die schon getötet sind.

Dank der richtigen elektromagnetischen Ladung, die im bipolaren Ionencluster des Luftreinigers JoyBion Propacare vorhanden ist, werden die Schadstoffe reduziert und durch Inkorporation ausgefällt.

Der JoyBion Propacare-Luftionisator bildet Cluster (Anhäufungen) positiver und negativer Ionen, die in einem perfekten Prozentsatz kontrolliert und ausgeglichen sind, so dass der Cluster für die Deaktivierung und Beseitigung von Viren, Bakterien und Umweltschadstoffen aktiv ist.

Herkömmliche Luftreiniger ziehen die Luft in ihrem Inneren dank Ventilatoren an und entfernen organische Verbindungen (Bakterien, Staub usw.), indem sie diese durch einfache Filter leiten. Die JoyBion Propacare-Ionisatoren hingegen emittieren Cluster (Anhäufungen) positiver und negativer Ionen, die die organischen Verbindungen aufnehmen und in der Luft einfangen, deaktivieren und ausfällen. Organische Verbindungen können auch auf Oberflächen deaktiviert werden, wenn sich die Ionencluster absetzen und diese aufnehmen.Die große Stärke der JoyBion Propacare-Ionisatoren in der im Vergleich zu herkömmlichen Luftreinigern besteht darin, dass sie kein gesundheitsschädliches Ozon produzieren und Lage sind, die Luft zu regenerieren und sie dank des natürlichen Gleichgewichts zwischen positiven und negativen Ionen gesund und atmungsaktiv zu machen.

Die Niedertemperaturplasma-Sterilisation ist ein Prozess, der Gewitterphänomene in der Natur nachahmt, bei denen Blitze mit einer Emission stark oszillierender elektrischer Felder die Energie der in der Luft vorhandenen Moleküle und insbesondere die Moleküle des darin enthaltenen Wassers erhöhen. Wenn das Wassermolekül "bricht", wird eine Kettenreaktion bei niedriger Temperatur erzeugt, daher der Name "Niedertemperaturplasma", wobei die Energie durch Elektrizität und nicht durch Temperatur gegeben wird.

Die Niedertemperaturplasma-Sterilisation erzeugt in der Luft große Mengen oxidierender freier Radikale, welche die Membran von Krankheitserregern angreifen und diese in wenigen Augenblicken töten. 

Im Oktober 2020 hat die Abteilung für Molekulare Medizin der Universität von Padua wissenschaftlich nachgewiesen, dass diese Art der Desinfektion auch das Sars-Covid-2-Virus töten kann.

Unsere  Ionisatoren Propacare nutzen diese innovative Technologie und bieten im Vergleich zu anderen Ionisatoren dieser Kategorie einen Vorteil, da in unseren Geräten die Ionisation bipolar erfolgt, d.h. die Emission positiver und negativer Ionen wird ständig kontrolliert, und dies ermöglicht es exakt das zu simulieren, was in der Natur passiert. Dank dieser Funktion können unsere Geräte auch unbegrenzt in Anwesenheit von Personen eingesetzt werden.


Teilen